Achtung! Diese Seite enthält für Minderjährige möglicherweise ungeeignetes Material. Bitte klicke nur auf "Weiter", wenn du mindestens 18 Jahre alt bist.

Weiter Seite verlassen

Gay Geschichten

Hitze

Geschrieben von Calvinboy
Es war unerträglich heiß. Ich war blutjung, sexuell nur wenig erfahren und stockschwul. Besonders die großen, breiten, muskulösen Kerle zogen mich an. Ich hatte seit Wochen keinen Sex mehr. Wie ein läufiger Hund lief ich die Häuserzeile hinter dem Rheindamm entlang, hoffte auf der anderen Seite auf den Rheinwiesen jemand zu finden, mit dem ich meinen Druck ablassen konnte. Ich schwitzte. Schweiß auch in meiner Jeans, meine Schwanz und meine Eier waren feucht.

„Na, Kleiner?“
Ich bremste, wie Pluto in den Comics. Ein breitschultriger, muskulöser Macker stand in der Haustür eines älteren Hauses.
„Was ist, Alter?“
Verdammt, er zog mich an. Er gefiel mir. Aber die Anrede ‚Kleiner’ gefiel mir weniger.
„Geil drauf, Junge?“

Woher wusste er das? war mir das so anzusehen. Verdammt, er wäre mein Traummann gewesen, aber sicher für einen Hänfling wie mich unerreichbar. Ich zog einen Flunsch und nickte.
„Ich erkenne läufige, kleine schwanzsüchtige Jungs schon am Gang“, griente er.
„Na, hör’ mal!“
„Komm’ rein, dann zeig ich dir, wie sich ein richtiger Mann anfühlt, Grünschnabel.“
Teufel auch! Er hatte meinen wunden Punkt getroffen. Unschlüssig trat ich einen Schritt näher. Eine Pranke legte sich auf meine Schulter.
„Du traust dich?“
Ich sagte nichts, sah ihn nur mit großen Augen an.
„Gut Kleiner, dann komm rein“, nahm er mir die Entscheidung ab.


Er führte mich in einen schlicht eingerichteten Raum: Tisch, zwei Stühle und eine breite Matratze als Lager. Ich sah mich etwas unsicher um. Er streifte mit einer eleganten, entschlossenen Armbewegung sein Hemd ab und warf es in die Ecke. Sein Rücken war breit, braun, gut bemuskelt wie gekräuselte Wellen in einer dunkel-lehmfarbenen Wüste. Ein einzelner Tropfen glitzernden Schweißes mäanderte seinen Weg nach unten wie die Kehren eines Flusses. Die Täler und Schluchten, durch die der Tropfen rann, waren gekerbt durch lange Stunden Training und harte Arbeit. Schließlich verlor er sich in der V-förmigen Kluft der Muskulatur über dem Bund seiner Jeans. Er begann sich umzudrehen, aber meine Augen konnten sich von seiner Gürtellinie nicht trennen. Darüber bewegte sich der flache, fein gemeißelte Bauch mit jedem Atemzug, darunter beulte sich der Denimstoff seiner Jeans unter der wahren Masse seines Penis.

Ich fühlte seine Blicke auf mich, mit Augen, die wie kühles Wasser waren, aber ich sah nicht auf. Er war eine Mischung aus Schüchternheit dem Gefühl, die Augen nicht von seinem anschwellenden, männlichen Paket lassen zu können. Er streckte seine Hand aus, hob meinen Kopf unter dem Kinn an. Sekundenlang starrten wir uns in die Augen, dann küsste er mich voll Leidenschaft. Ich konnte kaum Atmen, als seine Lippen auf meinen mahlten, sich an ihnen rieben. Unsere Lippen, Zähne und Zungen kämpften miteinander wie Ringer.

Er wich einen Augenblick zurück, gerade lang genug, um mir mein T-Shirt über den Kopf zu zerren. Als ich die Arme über den Kopf hob, schlang er geschickt den Fetzen Stoff um mein Handgelenk, zog ihn fest zu und hielt mich mit seiner kräftigen linken Hand. Mit seiner rechten öffnete er meinen Gürte und zog ihn aus den Halteschlaufen. Dann öffnete er meine Hose und stieß sie nach unten.

Einen Moment lang rangelte ich mit ihm, streifte mir die Schuhe ab, um dann meine Jeans los zu werden. Ich fühlte, wie sich seine rechte Hand in meinen Nacken bewegte und meinen Kopf nach unten drückt, mich damit über den roh gezimmerten, aber stabilen Tisch neben mir legte. Seine linke Hand hielt immer noch das Shirt, das um mein Handgelenk geknotet war. Er stellte sich an meine Seite und bückte sich, um meinen Gürtel aufzuheben.

Das Leder krachte gegen meine Arschbacken. Ich stöhnte laut auf und das Blut rauschte in die fleischigen Hügel. Meine Haut fühlte sich an, als ob sie brannte. Ich fühlte das Blut in der Öffnung meines Anus pulsieren.
Der Gürtel traf mich wieder und wieder, hinterließ manchmal brennende Schwielen auf meinem Rücken, leckte hin und wieder meine baumelnden Hoden wie eine Feuerzunge. Ich rang nach frischer Luft, fluchte leise oder bettelte ihn an. Nun stoppte er.

Er trat hinter mich, ließ den Gürtel fallen und ließ mein Handgelenk los. Trotzdem wagte ich nicht, mich zu bewegen. Er beugte sich über meinen Rücken. Seine Nippel schienen ein Feuer an meinen Schulterblättern zu entfachen. Sein Atem erhitzte meinen Nacken. Ich fühlte, wie er seien Hose öffnete, das massive Rohr seines Schwanzes herauszog und es durch meine Ritze gleiten ließ. Unbeirrt legte sich eine heiße Eichel an meine Öffnung, Wie ein Schwertschlucker öffnete sich mein Schließmuskel, um ihn einzuladen.
Seine angeschwollene Eichel kreiste in meiner Öffnung, übte leichten Druck aus, hinterließ dabei siedende Tropfen seiner Lust. Nun war eine Pause zum Atem holen, aber dann, in einem langsamen, aber unerbittlichen und kaum auszuhaltenden Stoß, tauchte sein Schwanz in mich.

Ich stöhnte oder schrie oder weinte, ich weiß es nicht mehr. Ein brennendes Feuer durchfuhr mich wie ein heißer Schürhaken. Seine Hände griffen meine Nippel und kniffen sie herzhaft. Es fühlte sich jetzt an, als ob er in meiner Wirbelsäule aufwärts fickte, die Unterseite meines Schädels anstieß, und meine Augen mit brennenden, salzigen Tränen füllte.
Gierig bewegte ich meinen Arsch zu ihm, rieb meine Hinterbacken gegen seine Hüftknochen. Meine Eier schwangen bei jeden Stoß und klatschten gegen seine. Fast hätten sie einen Orgasmus in meinem eigenen Schwanz verursacht, aber ich konnte widerstehen.

Er zog sich bei jedem Stoß aus mir zurück, bis nur noch seine Eichel in mir steckte, dann tauchte er wieder tief in mein Inneres. Alle Anspannung, die Luft in meinen Lungen, alle Sinne und Gedanken in meinem Kopf, wirklich alles wurde versengt und ausgelöscht. Ich konnte es nicht länger aushalten. Mein Körper begann zu zittern, dann zu zucken, und dann explodierte mein Schwanz. Sperma schoss aus meinem Penis, schmierte den Tisch wie eine schlüpfrige Ölspur.

Hinter mir schlossen sich seine Zähne um das Fleisch meines Halses, als sein eigener Orgasmus üb er ihn kam. Ich glaubte feurige Ströme glühenden Metalls in meinem Arsch zu fühlen, als sollten die erschöpften Vorräte meiner Hoden von innen aufgefüllt werden.
Nach einer langen Zeit, nachdem mein Schließmuskel jeden Tropfen seines Lebenssafts aus ihm gemolken hatte, zog er sich aus mir zurück, drehte m ich fast liebevoll um. Immer noch warme Säfte liefen meine Beine herunter. Er half mir aufzustehen, und hielt mich, weil m eine Knie mich nicht tragen konnten.

Endlich blickte ich auf zu ihm, in die klar blauen Ozeane seiner Augen. Wie streichelten einander, bis unser Herzschlag sich beruhigt hatte und küssten unsere Zärtlichkeit hinweg. Dann schlief ich an seiner braunen Brust, beruhigt, befriedigt und sicher.


Das Unausweichliche geschah als wir etwa drei Stunden später aufwachten.
„Hallo Kleiner, gut geschlafen?“ flüsterte er und küsste mein Haar. „Wieder rattig?“
Ich nickte. Von einem solchen Mann würde ich nicht so schnell genug bekommen.
„Gut, Süßer. Machen wir eine zweite Nummer...“
Er beugte sich herunter und blies meinen Schwanz für eine Minute, um mich in Stimmung zu bringen. Doch das war eigentlich unnötig. Er nahm das Gleitgel und schmierte unsere beiden Schwänze ein. Ich nahm seinen fetten Pimmel in die Hand , drückte und zog an ihm. Für eine Weile wichsten wir uns gegenseitig. Dabei saßen wir auf der Matratze, eins seiner Beine über meinem. Wir schwiegen, aber musterten den anderen mit ein wenig scheuem Blick.
Seine Männlichkeit fühlte sich gut in meiner Hand an. Ich sehnte jetzt nicht nur meinen Orgasmus herbei, ich hatte auch den Wunsch, ihn irgendwie sinnlich zum Spritzen zu bringen.
Ich fragte mich, was er als nächstes tun würde. Innerlich war ich bereit für alles. Er ließ meinen Penis los, leitete mich wortlos mit seinen erfahrenen Händen. Er drehte mich herum und lotste mich auf alle Viere.

Doggy! In mir vibrierte es. Ich zitterte vor Erwartung als er durch meine leicht gespreizten Beine nach meiner Erektion griff, sie nach hinten zu sich zog, und dann sein Gesicht zwischen meine angespannten Arschbacken vergrub. Er spendete meinem Arsch ein ausgiebiges Rimming, presste sogar seine Zunge in mein puckerndes Loch, während er unablässig meinen Schwanz mit der Hand wichste. Diese Stimulation trieb mich in so wilde Gefilde, dass ich ihn bitten musste, damit aufzuhören. Ich wollte noch nicht spritzen. Noch nicht.

Ich war ganz sein. Ich sagte ihm, dass er weiter machen sollte, was auch immer er mit mir tun wollte. Er fragte mich, ob ich sicher wäre. Atemlos erwiderte ich: „Ja, steck’ wieder deinen Schwanz in mich, wenn du willst.“

Innerlich war ich schockiert über mein heftiges Verlangen, wie heiß ich immer noch auf ihn war, dass er mich ficken sollte, und ich schwöre, dass meine Hüften ohne mein Zutun zuckten, schwangen, ihn dazu verlockten, weiter zu machen. Ich war in einem sexuellen Rausch und brannte innerlich vor geiler Erwartung.

Er nahm das Gleitgel, schmierte und sondierte sorgfältig mit zwei Fingern meinen gierigen Arsch. Sie kreisten weitend in meinem Loch und verweilten gelegentlich, um es auswärts ziehend zu öffnen. Meine Brust sank auf das Bett, meine Arme streckten sich vor mir aus, um ihm meinen schmalen., immer noch engen Arsch besser anzubieten. Er hockte hinter mir, schmierte eine weitere Portion des kühlen, klaren Gels in mein Loch, und ließ seine Eichel dann auf und ab in meiner Ritze gleiten, gab meinem Schließmuskel bei jedem Passieren einen leichten Druck.

„Oh, Gott“, stöhnte ich „Komm’ fick’ mich, Alter!“.
Der Kontakt war elektrisierend. Dann, nach einem tiefen Einatmen und einer Atempause, schob er einfach und entschlossen seinen heißes, massives Rohr durch den wehrigen Ring, bis das ganze Ding in meinen engen Arsch gedrungen war, und meine Darmwände es saugend umhüllten. Ein sehr lautes, endlos langes Stöhnen aus tiefer Kehle kam aus mir, als er in mich eindrang. Jetzt pausierte er, gab mir längere Zeit Gelegenheit, mich an die Völle in meinem Darm zu gewöhnen. Erst als ich lockerer wurde, begann er sich zu bewegen, glitt langsam ein und aus, nutzte mein Keuchen und mein Stöhnen als Anhaltspunkte.

Fauchend, mit kehligem Stöhnen, bestätigte ich das Offensichtliche: „Oh Gott, du fickst mich, Alter...ja, fick’ mich richtig durch.“
Tränen standen in meinen Augen. Ich fühlte mich so, als ob ich gleich weinen würde in der Gewissheit, nach Heute würde ich nie mehr derselbe sein. Ganz langsam steigerte sich das Tempo und die Tiefe seiner Stöße. Ich gab mein Bestes, um meinen Arsch offen und entspannt zu halten, damit er mich endlich leidenschaftlicher und härter vögeln konnte.

Das Gefühl, wie seine steife Männlichkeit durch meinen Anus glitt war unglaublich erregend. Anfangs tat es ein wenig weh, aber dann veränderte sich der Schmerz in ein lindes Brennen. Es verbreitete sich von meinem Arsch in den ganzen Unterleib. Gleichzeitig fühlte ich, wie Blut in mein Gesicht und meinen Oberkörper schoss und meine Haut warm und rot machte. Verdammt, war es herrlich, von so einem Muskelmann gefickt zu werden!
Seine Stöße wurden abgrundtiefe, langhubige Lanzenstiche. Meine beiden Hände krallten sich in das Bettzeug. Sein Schwanz stieß mich in einen bewusstseinsverändernden, stürmisch in mir tobenden Orgasmus. Niemals zuvor hatte ich im Bett so geschrieen und gestöhnt. Ohne jede andere Reizung zuckte mein Schwanz, schien noch härter zu werden und entleerte sich auf das Laken unter mir.

Mein Schließmuskel verkrampfte sich um seinen Schwanz, molk ihn, brachte ihn auch über die Schwelle. Er packte meine Hüften, drang noch einmal hodentief in mich, dann pumpte er seinen Samen in vielen Wellen in mein Inneres. Es schien eine gewaltige Ladung zu sein. Wir fielen aufs Bett, lagen dort zuckend auf der Seite, bis er schließlich weich genug geworden war, um seinen Penis mit einem feuchten Plopp aus mir zu ziehen. Ich erinnere mich daran, mit einem wunden, zuckenden Arsch da gelegen zu haben.
„Oh Mann“, dachte ich. „Er hat mich gerade wie ein Mädchen gefickt und es war so herrlich.“

Ich fühlte seine Lippen auf meinen.
„Bitte Kleiner, sei mein Fickstück.“
Ich lächelte und kniff in seine immer noch spitzen Nippel.

Hat ein kleiner, junger, schmächtiger Hänfling Macht über einen gestandenen, selbstbewussten, muskulösen Mann? Das kann schon sein...

Kommentare

Calvinboy: Wieso sollte ich das? Selbstverständlich schreibe ich weiter, aber NICHT hier, so wie drei meiner Freunde. Wir nehmen uns die Freiheit zu entscheiden, wen wir unterhalten. Wieso zum Teufel sollen wir und dem aussetzen? Lebt wohl!

devpass: Sich von einen ... nennen wir ihn mal großzügiger weise "Kritiker" in die Knie zwingen zu lassen, ist nicht der richtige Weg. Ganz im Gegenteil, negative Kritik kann man nur entgegenwirken, indem man aufzeigt, wie grenzenlos die schriftstellerische Freiheit wirken kann. Oder mit anderen Worten, schreiben was das Zeug hält, um auch diesen Menschen zu zeigen, wie sehr sie sich irren. Das was ich bisher von dir gelesen habe ist gut und es wäre schade, wenn all jene die ähnlich denken nicht mehr an deinen geistigen Ergüssen teilhaben dürfen. Daher meine Bitte an dich ... schreibe weiter und erfreue all jene, die deine Geschichten lieben.

Pepe: Schade, dass du dir von hirnlosen Idioten die Lust am schreiben hast nehmen lassen. Ein geile Story!

Calvinboy: Hallo Waldi,

Es tut mir leid. Hier auf der Seite ist etwas azsgebrochen. Jemand wertet mutwillig Geschichten ab. Ich werde hier nicht mehr schreiben, und einige meiner Freunde auch nicht mehr. Leider kennen wir diese Auswüchse anonymer Beurteilungen bis zum Abkotzen und tun sie uns nicht mehr an. Wir werden den Admin bitten, noch nicht veröffentliche Storys zu löschen. Sorry, aber wir wollen schreiben und uns nicht ärgern

Waldi: Hei geil, musste mir beim lesen gleich einen von der Palme rubbeln, wäre gern auch der pasive Teil gewesen. Wo kann man solche Kerle treffen ? Bitte schreib schnell weiter.

Kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Bewertung

Bitte gib hier deine Bewertung ab!

Diese Story melden

Leser mochten auch...

Wir arbeiten daran, diese Funktion bald wieder zur Verfügung zu stellen...

Tags