Alea iacta est - Teil 2

Alea iacta est

Am morgen erwachte ich durch die Sonne, die durch das Fenster strahlte. Sonst war ich immer früh aufgestanden und habe mich mit meinem Sklaven durch die Gassen Roms bewegt. Nachdem ich einige Minuten auf dem Bett gelegen hatte, stürmte auch schon ein Jugendlicher meines Alters ins Zimmer.

„Komm – wir müssen los! Sonst verpasst du noch das Frühstück!“, sagte er.

Vollkommen irritiert folgte ich ihm in einen großen Saal, in dem eine Tafel mit allen möglichen Speisen und Getränken in Töpfen und Kannen stand. Zudem gab es um die zehn Tische, an denen zwei Personen platz nehmen konnten. Der Junge, der mich hierher geführt hatte, nahm erst einmal Kurs auf einen davon.

„Setz dich“, meinte er zu mir, „mein Name ist Futius.“ „Hallo – ich bin Quintus“ „Willkommen. Na, hast du deine erste Nacht hier gut schlafen können?“ „Habe ich – danke der Nachfrage. Das ganze hier hat mich nur ein bisschen überrumpelt und – ich weiß auch nicht. Warum bin ich hier?“ „Um alles zu lernen, was wichtig ist. Und wirklich nur das, was wichtig ist!“ „Warum sprichst du in Rätseln? Wann beginnt denn zum Beispiel der Unterricht?“ „Er beginnt, wenn er beginnt. Bleib auf deinem Zimmer und es wird jemand kommen.“ „Wenn du meinst…“ „Und nun holen wir uns etwas zu essen…“

Nach dem Essen verabschiedete ich mich von Futius und ging, wie er es mir gesagt hatte, auf mein Zimmer. Dort setzte ich mich an den Schreibtisch und begann damit, ein Buch zu lesen. Ich wartete bestimmt eine ganze Stunde, doch das Buch lies die Zeit schnell vergehen. Dann klopfte es an die Tür.

Ich öffnete sie und wunderte mich darüber, dass niemand davor stand. Plötzlich wurde ich von zwei Leuten überrannt und festgehalten. Ich fiel zu Boden und wurde vom Teppich sanft aufgefangen. Jetzt bemerkte ich, dass die Männer mich an Armen und beinen festhielten und mich zum Bett schleppten. Sie legten mir Seile an, die auch ein wenig gepolstert waren und mir daher nicht in die Arme schnitten und banden mich mit dem Kopf nach oben auf das Bett. Meinen Mund ließen sie frei.

„Hey – was soll das“, fragte ich. „Das wirst du gleich sehen“, meinte einer der beiden.

Mir fiel auf, dass die beiden auch etwa das gleiche Alter wie ich haben mussten. Nun ging einer der beiden auf mich zu und zog mir meine Toga vom Körper die, da sie aufgrund der wärme im Haus recht spärlich war, auch mehr entblößte als verhüllte. Jetzt war ich gänzlich nackt und auch mein Intimbereich lag vollkommen frei.

Nun nahm der, der mir vorher geantwortet hatte, meinen Penis in die Hand, an der er scheinbar eine glitschige Masse hatte und rieb langsam mit seiner Hand von oben nach unten, setzte mit der anderen Hand oben an und rieb auch nach unten. So liebkoste er mit seinem Daumen meine Eichel ein wenig. Der andere kam währenddessen von der anderen Seite des Bettes auf mich zu gerobbt – ich war etwa in der Mitte des Bettes „befestigt“ - und beugte sich zu meinem Gesicht vor.

Er roch nach Lavendel, was sehr angenehm war und doch seinen männlichen Geruch nicht überlagerte. Er hatte Haare in einer Farbe, die ich irgendwo zwischen blond und rot einordnete und die er wohl mit irgendeinem Mittel in eine sehr attraktive Form gebracht haben musste. Zudem besaß er ein sehr schlankes und doch attraktives Gesicht und seine Hautfarbe ging eher in Richtung braun – allerdings eher das braun, dass man bekommt, wenn man in der Sonne sitzt.

Außerdem hatte er einen Intimbereich, bei dem die Haare extrem gestutzt waren. Das brachte seinen Penis, der bereits im schlaffen Zustand eine beachtliche Größe hatte, sehr gut hervor.

Mein anderer „Peiniger“ war nicht ganz so braun gebrannt, obwohl er trotzdem eine gesunde Gesichtsfarbe hatte. Seine Haare waren sehr dunkel und er hatte von der Muskulatur her leichte Ansätze eines Bodybuilders ohne zu sehr mit Muskeln bepackt zu sein. In seinem Intimbereich waren die Haare auch gestutzt, allerdings nur auf einen halben Zentimeter. Auch er hatte einen nicht ganz unbeachtlichen Penis, der mit dem des anderen leicht gleichziehen konnte.

Derjenige, der neben mir auf dem Bett kniete, flüsterte mir ins Ohr: „Willkommen auf dem ‚Lehrinternet für junge Römer‘. Ich bin Osculatius.“ und direkt darauf küsste er mich. Es war ein langer und intensiver Kuss und unsere Zungen spielten lange miteinander. Meine Erregung stieg immer weiter, da der, der meinen Schwanz verwöhnte, damit immer weiter machte. Er glitt ganz langsam von oben nach unten und begann dass ganze dann erneut, was mich schier verrückt machte.

Plötzlich hörte er auf. Einer der beiden höhlte ein gummiartiges und ziemlich langes Rohr aus einer Tasche, die sie mitgebracht hatten und schob es unter meinen Hintern. Der andere hob mich währenddessen langsam an. Sie ließen mich dann, da ich ja aufgrund meiner Fesseln steif wie ein Brett war. Langsam auf das Ding heruntersinken. Es drang immer weiter in meinen Hintern ein und es war so lang, dass man dachte, das Eindringen würde nie aufhören. Ganz langsam setzte ich mich auf das Teil und endlich war ich mit meinem Hintern auf der Bettoberfläche angekommen.

„Na, wie gefällt dir das?“, fragte der mit den dunklen Haaren. „Bisher sehr gut. Ich finde nur, dass ihr ein bisschen zu wenig Einsatz gezeigt habt“, antwortete ich schelmisch. „Dann wollen wir das doch gleich mal ändern, oder?“ meinte er und lächelte dem rothaarigen dabei zu.

Der verstand die Anweisung und so begannen sie beide, mich langsam von meinen Fesseln zu befreien. Erst wurden die Arme aus den Fesseln gelöst, dann langsam die Beine und währenddessen schlenkerte ich ein wenig herum, was mich, da ich ja noch auf dem Bolzen saß, der in meinem Hintern steckte, sehr geil machte. Obwohl ich so etwas vorher noch nie praktiziert hatte, war mir schon als die beiden mich nackt ans Bett gefesselt haben, klar geworden, dass ich ihre Schwänze unbedingt tief in mir spüren wollte.

Nun drehten sie mich um und zwangen mich durch ihre Bewegungen in die Hundestellung und so saß ich, mit Händen und Knien auf dem Bett da und wartete, was nun geschehen sollte. Meine Hoffnungen erfüllten sich erst einen Moment später, denn die Fesselei war noch nicht vorbei. So fixierten mich die beiden erneut mit den Händen und Knien auf dem Bett, trotzdem blieb in ich im Doggy-Style stehen.

Ich hatte nun keine Chance mehr, mich zu bewegen. Die beiden legten mir nun auch noch eine Art Maulkorb mit Augenklappe an – nur eben für beide Augen. Ich war jetzt also vollkommen blind, während zwei supergeile Boys auf meinem Bett um mich „herumtanzten“.

„Mund aufmachen“, befahl mir einer von beiden – ich glaube, es war der Rothaarige, bin mir aber nicht sicher. Ich gehorchte – natürlich – und sobald ich meinen Mund geöffnet hatte, steckte mir auch schon ein ziemlich langes Stück Männerfleisch im Mund. Ohne eine weitere Aufforderung begann ich, den Penis, der mir da gerade in den Mund gesteckt wurde, zu verwöhnen. Während der „Besitzer“ dieses wunderbaren Schwanzes diesen langsam vollständig aus meinem Mund zog, nur um ihn keine Sekunde später wieder komplett hineinzuschieben tat ich mein bestes, um ihn zu erfreuen. Meine Zunge war praktisch im massiven Dauereinsatz. Auch wenn ich dem Schwanz folgen wollte, war das nur begrenzt möglich, da ich ja mit Händen und Füßen auf dem Bett fixiert war.

Irgendwas streifte nun meinen Hintern und begann, an meiner Rosette zu reiben. Langsam drang es in meinen Hintern ein, der Größe nach war es jedoch nur ein Finger, der hier versuchte, mich zu penetrieren. „Ouh, ist der eng“, sagte der Rothaarige zu seinem Freund, „hier werden wir wohl sehr viel Spaß haben!“

Nun rieb der Finger von eben meinen Hintern mit etwas glitschigem ein, was wohl dasselbe Mittel war wie das, mit dem sie vorher meinen Schwanz „geärgert“ hatten. Es war jede Menge und dieses kühle Gefühl an und vor allem in meinem Hintern machte mich fertig.

Nun begann etwas, sachte an meinen Arsch zu reiben. Es war, als träfe der Schwanz mein Loch nicht und ging immer daran vorbei, aber allein dieses Feeling machte mich komplett fertig. Nun verfehlte der Penis an meinem Hintern das Loch nicht mehr und sachte stieß der Junge hinter mir mit seinem Schwanz zu. Ganz langsam, als wollte er mich quälen, drückt er seinen Schwanz gegen meinen Schließmuskel und der gibt auch nur langsam nach. Ich will wegen der leichten Schmerzen nach vorne ausweichen und werde dadurch immer weiter auf den Schwanz meines Vordermanns gedrückt. Das funktionierte jedoch nicht lange und ich blieb in meinen „Ketten“ hängen.

Nun war mein Hintermann mit seinem festen und langen Schwanz komplett in mich eingedrungen. Es fühlte sich unglaublich geil an – nachdem er ganz drinnen war, zog er seinen Schwanz wieder vollständig aus meinem Hintern und stieß nochmal hart zu. Das wiederholte er ein paar Mal und wurde dabei immer schneller, sodass ich nun praktisch in einer Art Zwickmühle zwischen ihm und seinem Kumpan war. Während er mich von hinten stieß, kümmerte ich mich um den Schwanz seines Freundes und schleckte ihn genüsslich. Beide begannen, immer lauter und im Fickrhytmus zu stöhnen und man roch bereits den Männerschweiß, der aus ihren Poren lief.

Es dauerte nicht lange, da kam ich auch schon das erste Mal – und zwar ziemlich stark. Mein Sperma spritze ich volle Kanne auf das Bett, doch das konnte meinen Hintermann scheinbar nicht aus der Ruhe bringen. Er fickte mich also fröhlich weiter von hinten. Wenige Minuten später – beide stöhnten ziemlich laut – kam er in meinen Arsch und als ich spürte, wie sein warmer Männersaft in mich hineinlief, konnte ich nicht mehr anders und kam schon das zweite mal in dieser „Session“ auf das Bett.

Mein Vordermann hatte scheinbar gar nicht das Verlangen, heute noch zu kommen, was mich sehr verwunderte. Sie machten mich los, doch davor drückte mir einer der beiden noch einen etwas kleineren doch ganz schön dicken Dildo in den Hintern – und ich konnte nichts dagegen tun. Sie machten mir meine Fesseln an den Händen los und der rot-blonde meinte zu mir: „Lass den ja drinnen, den trägt jeder hier!“ So gingen die beiden ohne einen weiteren Kommentar aus meinem Zimmer und ich sank, nach wie vor nackt und gefesellt, aber auch vollkommen erschöpft, auf dem Bett zusammen.

Mehr von
The Gentleman

Kommentare

Manuelvof: 301 Moved Permanently More info...

Derzeit können wir keine neuen Kommentare aufnehmen. Wir arbeiten daran, diese Funktion in Kürze wieder zur Verfügung stellen zu können.

Leser mochten auch...

Mit dem Bus zur Schule

Wenn man im Bus fährt und der voll ist, kommt man oft mehr in Kontakt mit anderen, als einem lieb ist. Was aber ist, wenn man in Kontakt kommen will?

Fickopfer - Teil 2

Nach einer kurzen Nacht wache ich im Sexkeller auf und werde zur Einführung nochmal von den beiden Entführern durchgenommen, in einer neuen Position festgebunden und erneut von mehreren Männern ordentlich durchgefickt - auch mein Mund soll sich an Schwänze gewöhnen.

Gut eingeritten 5

Da wir gemeinsam in den Urlaub fahren wollen müssen wir auch noch Brents Cousin Jamie mitnehmen. Doch die Zeit bis zum Abflug wird mit ihm doch deutlich interessanter als erwartet, immerhin ist er (noch) Jungfrau.

Bora-Bora - Kapitel 2

Dieser Arzt ist sehr merkwürdig. Eine Untersuchung dieser Art, wie er sie an meinem Bruder Robert vornimmt, habe ich noch nie gesehen. Es wird so schlimm, dass ich meinem Bruder helfen will. Das hätte ich nicht tun sollen.