Das letzte Silvester im alten Jahrtausend oder wie das neue Jahrtausend begann

Das letzte Silvester im alten Jahrtausend

Es war am 31.12.1999. Ich war wie jedes Jahr nicht auf Silvester vorbereitet, sprich ich hatte keine Verabredung oder mich zu einer Party einladen lassen. Das lief in den letzten Jahren immer so und dennoch hatte ich meist noch eine Idee und eine tolle Feier in die neuen Jahre.
Diesmal sollt Kommissar Zufall helfen oder sollte es ein Zeichen sein, dass alles ab 2000 besser wird? Okay an Zufälle glaube ich nicht, es ist sowieso alles vorherbestimmt, aber das ist nicht wirklich das, was ich hier erzählen will.

Ich ging mittags noch schnell ein paar Dinge einkaufen und traf ein einen guten Freund, den ich schon einige Monate nicht mehr gesehen hatte. Er fragte mich, was ich denn tolles machen würde an so einem spektakulären Silvester Abend. Als ich ihm sagte, dass ich so wie es aussieht allein an die Alster gehen würde, schlug er mir vor, gegen 19 Uhr bei ihm zu sein. Sein Freund will kochen und danach wollten sie auch an die Alster. Gemeinsam wäre es doch lustiger. Ich willigte sofort ein, denn somit war mein Silvesterabend doch noch gerettet. Ich erwähnte ja bereits, es ergibt sich jedes Jahr etwas, auch ohne Planung.

Gegen 19 Uhr kam ich bei den beiden an. Ich wusste gar nicht dass er wieder mit seinem Ex-Freund zusammen war. Ein 25 jähriger muskulös und groß gebauter Farbiger. Ich kannte ihn schon länger aber immer nur vom sehen. Ich fand ihn schon lange sehr lecker. Doch während er mit meinem Kumpel zusammen war, galt er als Tabu und als sie getrennt waren ebenso. ( Mit dem Ex eines guten Freundes ins Bett hüpfen, macht man auch nicht wirklich, aber es hatte sich auch niemals eine Möglichkeit ergeben).

Ich wurde super lieb empfangen und das Gespräch des Abends lag bei mir und meinem Kumpel. Sein Freund fragte zwischendurch mal ein paar Dinge, verhielt sich aber sehr ruhig und zurückhaltend. Schade eigentlich. Eine Nummer im alten Jahrtausend mit beiden das wär es doch. Dazu muss ich sagen, dass mein Kumpel 24 Jahre, 171 cm groß und Tänzer ist. Somit muss ich nicht mehr erzählen, wie es um seinen geilen harten Knackarsch bestellt ist. Sein Freund ist ebenfalls Tänzer und nur ein Jahr älter allerdings mit 190 cm der Größte von uns Dreien.

Nach dem wir gegessen und alles brav abgeräumt hatten, machte sein Freund, der übrigens Pascal hieß, uns allen einen Kaffee und wir setzten uns ins Wohnzimmer.

Merkwürdigerweise setze sich Pascal neben mich auf die Couch, das war schon komisch, da er den ganzen Abend eher sehr introvertiert, ja gar schüchtern schien. Max, mein Kumpel saß uns gegenüber auf dem Sessel.

Plötzlich traute ich meinen Ohren nicht, denn Pascal hatte etwas gesagt, dass mich sofort rot anlaufen ließ. Er fragte in den Raum hinein, also mich und Max, ob wir nicht noch schnell eine Runde ficken wollen, bevor wir uns das größte Feuerwerk Europas ansehen wollten. Ich sagte um meine Verlegenheit zu überspielen ganz spontan: „Klar, das ist ne gute Idee, so als Abschluss für das alte Jahrtausend“ und lachte dabei etwas gekünstelt.

Beide sahen mich überrascht an und lächelten verschmitzt. Max meinte, das wäre ja leichter als gedacht mich zu überreden. Jetzt war ich komplett perplex. Meinten die beiden das ernst? War das geplant? Musste es ja, denn die beiden waren sich scheinbar einig. Dabei war Pascal doch immer so eifersüchtig, sobald jemand seinen Max auch nur ansah. Das war fast krankhaft bei ihm und deshalb zerbrach auch die Beziehung beim ersten Mal zwischen den beiden.

Es war für einige Minuten Stille im Raum. Beide sahen mich erwartungsvoll an. Ja sie meinten es wirklich ernst. Das wäre ja ein Traum, der in Erfüllung gehen würde. Beide waren äußerst sexy, gut ich bin da auch nicht der hässlichste mit meinen 23 Jahren bei 185 cm Größe und ich hab zwar keinen Tänzerarsch, aber meine beiden Halbmonde wurden schon oft gelobt. Ich malte mir in Gedanken aus, wer von beiden wohl aktiv und wer passiv sei. Ich stülpte Max gleich die passive Rolle über, war so ein Gefühl. Ich sollte mich noch ganz schön täuschen…

Nachdem die Situation anfing peinlich zu werden, denn niemand redete ein Wort, ergriff ich dieses und sagte; “Okay, meinetwegen sehr gerne, besser kann man ein Jahrtausend nicht verabschieden.

Beide grinsten mich an und schon hatte ich eine Hand von Pascal auf meinen Oberschenkel. Der begann mich zärtlich zu streicheln. Ich tat das gleiche bei ihm. Natürlich hatte ich sofort eine Mega Latte in meiner Jeans und es begann unangenehm eng zu werden. Ich bemerkte gar nicht, dass Max sich zu mir auf die andere Seite der Couch gesetzt hatte, erst als ich jetzt seine Hand auf meinem anderen Oberschenkel spürte, bemerkte ich ihn. Pascal nahm meinen Kopf in seine Hände und das waren richtige Männerhände, zog mich zu sich und küsste mich. Seine Zunge bat um Einlass und auf den musste er nicht lange warten. Wow, was für ein Kuss, was für sinnliche Lippen. Jetzt gab es kein halten mehr. Max nestelte derweil an meinem Gürtel herum und versuchte ihn zu öffnen, was ihm auch nach ein paar Minuten gelang. Ich konnte ihm grad nicht helfen, da ich mich diesem Kuss von Pascal völlig hingab. Ich realisierte nicht mal wirklich, als Max mir die Jeans von den Beinen zog, obwohl ich ihm half, indem ich den Arsch ein wenig anhob, aber das war eher ein Reflex.
Jetzt saß ich da nur noch mit T-Shirt und meiner eng anliegenden Pants bekleidet. Okay, eng anliegend mit einem doch mittlerweile sehr großen Zelt, also eng lag sie nur noch am Arsch an. Ich spürte Atem auf meinem Schwanz durch den dünnen Stoff. Ich wurde immer unruhiger, Pascal küsste mich immer noch und uns lief schon seitlich der Speichel aus den Mündern.

Man raubte mir den letzten Verstand. "Los, nimm den Schwanz in den Mund," dachte ich nur, aber er umspielte ihn immer noch in aller Seelenruhe durch den Stoff. Ich sah kurz auf und bemerkte, dass Max auch nur noch in Panties vor mir hockte. Nun war es an mir, Pascal in die gleiche Position zu bringen. Ich nahm eine Hand und öffnete seinen Gürtel und dann seine Knöpfe der Jeans. Er unterbrach für ein paar Sekunden den Kuss, stand auf und zog sich die Jeans ganz aus. Ich starrte auf sein pralles Paket, das mich schlucken ließ. Wenn das zum Vorschein kommen sollte, was ich jetzt nur als Beule sehe, dann werde ich heute den größten Schwanz meines Lebens blasen. Er setze sich wieder und gab mir erneut einen Kuss. Jetzt wurde ich neugierig was die beiden so zu beherbergen haben in Ihren Hosen. Ich kannte Max zwar schon einige Jahre, aber habe ihn noch niemals in Unterhose geschweige nackt gesehen. Also war auch sein Schwanz eine Premiere für mich heute.

Max setzte sich wieder neben mich auf die Couch und Pascal beendete den Kuss. Nun fuhr seine Hand wieder an meinen Oberschenkel und streichelte leicht die Innenseiten. Er fuhr langsam hoch und berührte dabei meine Eier ganz leicht, Ich gab ein leichtes Stöhnen von mir. Jetzt nahm ich meine rechte Hand und streichelte Pascal seinen Oberschenkel und gleichzeitig mit der anderen Hand, den von Max. Allerdings hatte ich die Kontrolle bei Max nicht so ganz, denn meine Hand landete gleich auf seinen Eiern und er ließ ein lautes Stöhnen ertönen. Ich zuckte zurück, doch er meinte ich solle mir ja nicht einfallen lassen aufzuhören. Somit streichelte ich seine Eier weiter. Ich wollte seinen Schwanz anfassen bzw. erst einmal sehen. Man kennt einen Menschen lange und ist niemals neugierig gewesen (okay, ich habe schon manchmal in meiner Phantasie auf Max gewichst) und jetzt darf man es sehen und berühren.

Max lehnte mit dem Kopf zurück, hatte die Augen geschlossen und genoss meine Streicheleinheiten nur. Pascal hingegen, war voll mit der Beule in meiner Hose beschäftigt. Aber er hielt sich auch nicht lange auf und griff in den Bund der Pants und strich mit einem Finger über meine Vorhaut. Mehr berührte er erst nicht und ich hatte das Gefühl, dass ich gleich spritzen würde, solche intensiven Gefühle löste das bei mir aus.

Jetzt war alles egal, ich war im Rausch und die anderen beiden genauso. Niemand dachte mehr, sondern wollte nur noch nacktes Fleisch spüren. Ich nahm meine Hand und ging unter das Bündchen des Slips von Max. Ich strich ihm gleich ganz über den Schwanz und das machte meinen schon absolut harten Schwanz noch härter. Ich habe Max viel zugetraut, aber so ein Exemplar hätte ich nicht erwartet, da er von der Körpergröße eher klein war mit seinen 1,71 m. Was ich da in der Hand hielt mussten bestimmt 20 cm sein, ziemlich dick und steinhart. Ich spürte das pulsieren in seinem Schwanz. Max war so geil, dass er aufstand und seine Pants auszog und da stand er mit seinem geilen harten Schwanz, der jetzt wenige cm vor meinem Gesicht stand. Ich konnte nicht anders, ich ergriff den Schwanz und zog ihn zu mir. Ich zog die Vorhaut zurück und die Eichel glänzte von Vorsaft. Ich nahm meine Zunge und leckte diesen geilen leckeren Vorsaft ab und spielte etwas an der Eichel. Doch meine Geilheit wurde so groß, dass ich seinen Schwanz sofort ganz in den Mund steckte. Ich musste würgen, das war wohl etwas viel etwas zu schnell. Ich nahm ihn ein Stück heraus und versuchte es erneut und da gelang es schon viel besser. Mann, war dieser Schwanz geil, das musste entgegen meiner Schätzung von vorhin bestimmt 22 cm sein und bestimmt 5 cm dick.

Max schwebte im 7. Himmel und stöhnte mittlerweile so geil und laut, dass ich gar nicht bemerkte, dass Pascal mittlerweile auch splitterfasernackt vor mir stand. Ich bemerkte nur wie er seinen Schwanz auch in Richtung meines Mundes drückte.

Ich hielt kurz inne und sah auf seinen Schwanz. Ich erschrak. Das war ein Monster, der war noch dicker und länger als Max seiner. 25 cm sind da nicht gelogen. Von der Dicke waren das bestimmt 6 oder 7 cm. Ich ließ den Schwanz von Max aus dem Mund gleiten und schob mir dieses schwarze Monster ins Maul.

Da hatte ich echt zu tun meinen Mund soweit zu öffnen. Das war schon ein Instrument und der schmeckte so lecker. Jetzt bettelte Max sein Schwanz erneut um Einlass. Ich versuchte beide gleichzeitig in den Mund zu bekommen, aber das war unmöglich. Ich hatte zwar eine große Klappe, aber das war wirklich unmöglich. So bediente ich beide abwechselnd. Beide Schwänze produzierten schon reichlich Vorsaft, den ich mir genüsslich auf der Zunge zergehen ließ. Man waren die beiden geil.

Während des blasen, ließ ich es mir nicht nehmen, beiden an den Arsch zu fassen (ich musste mich ja irgendwo festhalten). Das brachte mich fast erneut zum abspritzen, obwohl sich grad niemand um meine 19 x 6 cm kümmerte. So geile harte und haarlose Backen, bei beiden. Jetzt meinte Pascal, wir sollten das Revier wechseln und gingen ins Schlafzimmer. Dort stand ein riesiges Bett und wie ich feststellen musste, hing in der Ecke ein Sling. Ich stellte mir in meiner Phantasie vor, wie ich in dem Sling liege und beide mir abwechseln Ihre riesigen harten Schwänze in den Arsch schieben.

Max legte sich auf das Bett und ich legte mich daneben, aber in 69er Stellung. Pascal legte sich halb über uns, mit dem Gesicht zu Max. Jetzt küssten die beiden sich, während mir Pascals Schwanz vor dem Gesicht stand. Ich ergriff ihn mit den Lippen und stülpte sofort mein Maul drüber. Mit der einen Hand stützte ich mich ab und mit der anderen wichste ich den Schwanz von Max. Ganz schön anstrengend, aber so was von geil. Ich spürte wie sich die Lippen von Max um meinen harten Schwanz schlossen und er mir geil den Schwanz blies. Es war ein Gestöhne von uns Dreien, wie ich so etwas nur aus Pornofilmen kannte. Einer lauter und geiler als der Andere. Ich sagte nur, wenn Ihr so weiter machen würdet, könnte ich es nicht mehr lange aushalten. Die beiden meinten es ginge Ihnen nicht anders. Wir können ja die erste Runde abspritzen und dann haben wir alle Zeit der Welt in Ruhe weiter zu machen. Die Idee war gut und schon hatte ich den Schwanz von Max wieder tief im Maul. Mein Schwanz wurde derweil von Max und Pascal gleichzeitig bearbeitet. Mann ich war so geil, ich wusste nicht worauf ich mich zuerst konzentrieren sollte, das Gefühl 2 Schwänze abwechselnd zu blasen oder die beiden Mäuler an meinem harten Schwanz. Ich bemerkte, dass Pascal plötzlich literweise Vorsaft produzierte und seine Eier zogen sich in dem riesigen Sack immer weiter zusammen. So konzentrierte ich mich erst auf seinen Schwanz. Max schien noch durchzuhalten.

Ich versuchte diesen schwarzen Riesenschwanz soweit in den Mund zu bekommen, wie es möglich war. Ich bekam ihn nach einiger Zeit auch an meinem Zäpfchen vorbei und er steckte tief in meiner Kehle. Dennoch waren einige cm noch außerhalb, aber die schaffte ich beim besten Willen nicht. Pascal fing laut an zu stöhnen und sein Schwanz blähte sich in meinem Mund noch mehr auf, als ich den ersten Schub seines Abganges in meiner Kehle spürte. Der spritzte mir so fest gegen die Röhre, dass es fast wehtat. Ich ließ ihn ein kleines Stück heraus bis auf meine Zunge und ich erhielt Schub 2 bis 8 in mein Maul. Wow, ich hab noch nie einen Mann so geil und oft spritzen sehen. Ich konnte nicht alles schlucken und so rann mir ein Teil aus den Mundwinkeln.

Jetzt kam Max zur Hilfe und leckte mir den Saft seines Freundes von den Mundwinkeln auf. Dann zog sich Pascal zurück und Max steckte mir seinen Hammer zwischen die Lippen. Ich war noch am schlucken vom Sperma seines Freundes, doch das störte ihn nicht. War ein gutes Schmiermittel und er stieß seinen Schwanz förmlich in meinen Hals. Dabei hielt er leicht meinen Kopf fest und fickte mich ins Maul. Nur wenige Stöße reichten aus und brachten ihn über die Schwelle. Er stöhnte laut auf und wieder schoss ein harter Strahl Sperma, nur diesmal aus Max seinem Schwanz, in meinen Hals. Auch er gab mir 5 Schübe. Mein Mund wurde erneut überflutet von diesem geilen Liebeselixier und diesmal war es Pascal, der die Reste aus meinen Mundwinkel mit der Zunge auffing. Ich war fertig und mir tat das Maul weh, als hätte ich eine Zahn OP hinter mir. Doch wurde ich schnell belohnt, denn beide kümmerten sich um meinen Schwanz. Nahmen ihn abwechselnd in den Mund. So geil wurde ich noch niemals geblasen. Ich spürte wie sich der Saft in den Lenden sammelte und nur noch raus wollte. Ich konnte nicht mal mehr stöhnen, als mein Sperma in hohem Bogen in eines der beiden Mäuler spritzte. Ich schoss auch bestimmt fünf Schübe und sah dann, dass beide abwechseln sich eine Portion nahmen. Danach leckten sie meinen Schwanz picobello sauber. Ermattet lagen wir auf dem Bett und Pascal holte die Zigaretten aus der Küche und wir rauchten in Ruhe, liegend auf dem Bett, alle Drei eine Zigarette.

Wie es weiter geht an diesem Silvesterabend bzw. am Neujahrstag erfahrt Ihr in den weiteren Teilen...

Mehr von
HHXpress

Kommentare

Roman: Ging so ebend waren schon bessere da.
HHXpress: Weitere 6 Teile sind in der Warteschleife und müssen nur freigeschaltet werden:-)
Ricc86: Dann hoffe ich mal das bald alle 14 Teile zu lesen sind ????
HHxpress: Danke für die Kritiken. Ja, mag sein, dass Schwanz, Arsch, Ficken in der richtigen Reihenfolge noch keine Geschichte sein mag. Nur dies ist so passiert und eine Geschichte aus meiner Vergangenheit. Es gibt 14 Teile...
Ingo: Die Vokabeln "Schwanz", "Arsch" und "ficken" in die richtige Reihenfolge gebracht macht nocjh keine gute Geschichte. Kann mich den Vorrednern nur anschließen: Schon besseres gelesen.
Waldi: Das ist supergeil, da wäre ich gern dabei gewesen und meinen Arsch hingehalten. Schreib weiter und bitte schnell.
Jan: Das ist eine typische 0815 Story, wenig Rahmenhandlung und kein Spannungsbogen. Prädikat nicht lesenswert.
Ricc86: Hoffentlich gibs diesesmal ein 6 Teil oder mehr und hört nicht mitten drin beim 5 Teil auf

Derzeit können wir keine neuen Kommentare aufnehmen. Wir arbeiten daran, diese Funktion in Kürze wieder zur Verfügung stellen zu können.

Leser mochten auch...

Ein sportlicher Student

Alex ist ein Student an der Universität deren Turnhalle mein Gymnasium mitbenutzt - und eine Augenweide. Als er mir anbietet, mich nach Hause mitzunehmen hat er jedoch eigentlich ganz was anderes im Sinn...

Jogger und Skater im Park

Im Park beobachte ich schon länger einen geilen Skater - als dieser dann ohne mich wahrzunehmen im Park seinen Schwanz rausholt und zu wichsen beginnt setze ich mich zu ihm und er verlangt, dass ich ihm beim abspritzen helfe...

Invasion an der Raststätte

An einer Raststätte treffe ich auf einen ganzen Bus voller geil aussehender US-Soldaten. Offenbar hatten diese gemerkt, dass ich sie sehr interessiert angesehen hatte...

In der Schwimmbaddusche

Im Schwimmbad habe ich regelmäßig die Möglichkeit mir Wichsfantasien zu besorgen. Die Prall gefüllten Hosen machten mich immer total geil. Doch einmal in der Schwimmbaddusche bat mich ein muskulöser Typ ihm den Rücken einzuseifen...