Patrick's neues Leben - Teil 5

Patrick's neues Leben

Fünftes Kapitel: Die Spielzeugkiste

Am Samstag schlief ich so lange, bis ich von den Sonnenstrahlen geweckt wurde, die durch die Schlitze meines Rollladens fielen. Weil ich an diesem Nachmittag viel im Atelier zu tun haben würde, hatte ich es mit dem Aufstehen sowieso nicht sehr eilig. Nachdem ich mich aber dann endlich aufgerafft hatte machte ich mich auf den Weg zum Badezimmer. Ich hörte Wasser. Patrick musste gerade unter der Dusche stehen. Ich schluckte. Nach langem Zögern fasste ich den Türgriff und drückte ihn langsam nach unten. Patrick hatte nicht abgesperrt. Leise und vorsichtig öffnete ich die Tür einen kleinen Spalt, gerade genug, damit ich mit einem Auge ins Badezimmer sehen konnte. Eigentlich hatte man von meiner Position aus keine Sicht auf die Dusche, doch ich konnte den Badezimmerspiegel sehen, in welchem sich die Dusche spiegelte. Durch den halbtransparenten Duschvorhang konnte ich nur grob die Umrisse meines Sohnes erkennen. Doch das reichte vollkommen aus, um mir das Blut in den Penis scheißen zu lassen. Patrick drehte nun das Wasser ab und zog den Duschvorhang auf. Er griff nach einem Handtuch und fing an sich damit die Haare trocken zu reiben. Mit Schweißperlen auf meinem Gesicht musterte ich zum ersten mal das nackte Gemächt meines Sohnes. Sein Sack war vom warmem Wasser gedehnt, so dass seine Eier schön baumelten, während er sich abtrocknete. Ich strich mit meiner linken Hand, über die mächtige Beule, die sich in meiner engen weißen Unterhose gebildet hatte. Da glaubt ich etwas im Flur gehört zu haben, drehte mich um und schon stand Felix vor mir!

„Guten Morgen Paul.“

Ich stand da wie vom Blitz getroffen.

„Gu.. guten Morgen Felix. Wie... wie bist du..?“

„Pat hat mir eine SMS geschrieben, dass er die Haustür offen lässt, weil du noch geschlafen hast und er nicht wollte, dass du vom Klingelton geweckt wirst. Als ich ankam und Patrick nicht in seinem Zimmer war wollte ich nach ihm suchen.“

„Ja er.. er.. ist gerade noch im Bad. Du kannst in meinem Zimmer, äh... ich meine in Patricks Zimmer warten.“

Felix musterte mich und grinste mich frech an.

„Okay. Du scheinst gerade erst aufgestanden zu sein? Das würde einiges erklären.“

Er kicherte, drehte sich um und lies mich verdutzt auf dem Flur stehen. Mit tomatenrotem Kopf ging ich in mein Zimmer, schloss die Tür und setzte mich aufs Bett. Verdammt noch mal, was war bloß in mich gefahren? Als wäre es nicht schon peinlich genug gewesen, wenn mich Felix abgesehen von meiner engen Unterhose nackt gesehen hätte, er sah auch noch, wie ich Patrick beim Duschen beobachtete und dabei einen Ständer hatte! Ob er es Patrick erzählen würde? Man diese Sache würde mich noch in Teufelsküche bringen. Ich musste mir ernsthaft Gedanken machen, ob ich Patrick nicht von meinen Gefühlen erzählen sollte. Aber was wäre, wenn er deshalb nichts mehr mit mir zu tun haben möchte? Das könnte ich nicht ertragen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als ich nach dem Duschen zurück in mein Zimmer kam war Felix bereits da. Eigentlich wollten wir Schwimmen gehen, doch es war sehr bewölkt und kurz bevor wir aufbrechen wollten fing es in Strömen an zu regnen. Zum Glück hatte Felix seine XBOX360 und mein Lieblingsspiel mitgebracht. Nachdem wir ein paar Runden gezockt hatten kam Dad ins Zimmer.

„Hallo Jungs. Na, amüsiert ihr euch gut? Ich wollte euch nur Bescheid sagen, dass ich jetzt ins Atelier gehe. Kommt ihr zurecht? Ich habe nämlich heute ein paar wichtige Kunden und es wäre cool wenn ich nicht gestört werde, es sei denn es tritt ein Notfall ein. Übrigens ich habe Lasagne gekauft, die ihr euch im Ofen machen könnt.“

„Alles klar Dad wir bekommen das schon hin.“

„Ja natürlich... Also dann bis heute Abend.“

Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass mein Dad ungewöhnlich nervös war. Er hatte außerdem die Blicke von Felix streng gemieden.

Felix und ich hatten ein paar spaßige Stunden, wir schauten einen Film und aßen danach die Lasagne. Als ich Felix nach dem Essen zu einer Revanche auf der XBOX herausforderte stellten wir leider fest, dass die Batterien eines Controllers den Geist aufgegeben hatten.

„Mist ich hätte daran denken sollen welche mitzubringen. Habt ihr Batterien zu Hause?“

„Hmm... ich weiß es ehrlich gesagt nicht, wir müssten nachgucken.“

Also machten wir uns auf die Suche. Zuerst in der Küche und danach im Wohnzimmer. Doch unsere Suche war erfolglos.

„Tja wir scheinen wohl keine da zu haben. Und ich hab auch keine Lust, durch diesen Regen in ein Geschäft zu laufen um welche zu kaufen. Wir können ja auch etwas anderes machen.“

„Weißt du was? In einem Zimmer haben wir noch nicht nachgesehen. Im Schlafzimmer deines Vaters.“

„Nun also ich weiß nicht, wir können doch nicht einfach...“

Doch noch bevor ich meine Bedenken fertig aussprechen konnte ging Felix in Richtung von Dads Schlafzimmer. Ich trottete hinterher. Als wir davor standen packte ich Felix an der Schulter.

„Warte mal Felix! Wir sollten meinen Dad wenigstens vorher fragen.“

„Ach komm schon Alter. Er hat bestimmt nichts dagegen, schließlich bist du sein Sohn. Und außerdem hat er selbst gesagt, dass er nicht gestört werden möchte. Und so eine Kleinigkeit ist mit Sicherheit kein Notfall.“

Felix lächelte und sah mich mit seinen hellblauen Augen an. Ich konnte ihm einfach nichts abschlagen.

„Na schön. Aber wir beeilen uns.“

Felix öffnete die Tür und wir betraten Dads Zimmer. Ich hatte wirklich ein mulmiges Gefühl hier herumzuschnüffeln, doch Felix schien keine so großen Gewissensbissen zu haben. Er hatte schon den Nachttisch meines Dads durchsucht.

„Also hier sind mal keine Batterien. Vielleicht hat er ja welche in seinem Kleiderschrank.“

Widerwillig schob ich die Schranktüren auf. Während ich die obere Ablage durchsuchte, sah sich Felix am Schrankboden um.

„He schau mal Pat.“

Ich ging zu ihn runter auf die Knie.

„Was denn?“

„Ich hab hier so 'ne Kiste gefunden, vielleicht sind da ja Batterien drin.“

Felix nahm eine recht große weiße Kiste hervor und stellte sie auf den Boden vor Dads Bett. So langsam hatte ich echte Zweifel, ob Felix wirklich einfach nur auf der Suche nach Batterien war. Ich überlegt, ob ich die ganze Aktion abbrechen sollte, doch meine Neugier, was Dad in dieser Truhe aufbewahrte war größer. Wir setzten uns nebeneinander auf Dads Bett.

„Komm Pat mach den Deckel auf.“

„Wieso denn ich?“

„Na das gehört schließlich DEINEM Vater.“

Nervös hob ich den Deckel ab und legte ihn zur Seite.

„Boa, Alter! Wir scheinen das Porno Versteck deines Dad's gefunden zu haben.“

Felix nahm ein paar DVD's und Hefte heraus, die ganz oben in der Kiste lagen. Sie zeigten nackte Frauen und Männer in eindeutigen Situationen. Als wir die DVD's und Hefte durchsahen, entdeckten wir nach einer Weile auch solche, die ausschließlich nackte Männer zeigten, sowohl alleine als auch mit anderen Männern zusammen. Das war also der Beweis, Andreas hatte mich nicht angelogen, was die sexuellen Vorlieben meines Dad's betrifft. Mir war es allerdings etwas Peinlich, dass Felix dies nun sah. Doch ihm schien es nichts auszumachen; im Gegenteil, begeistert begutachtete er die die Cover der Gay-Pornos.

„Ah geil, der Streifen hier ist echt gut, denn hab ich auch schon gesehen.“

Etwas verdutzt versuchte ich zu realisieren, was Felix da sagte, während er ganz eindeutig einen Schwulenporno in der Hand hatte.

„Du meinst, du hast dir schon mal einen... ähm...“

„... Schwulenporno angesehen? Ja und nicht nur einen. Du hast doch kein Problem damit, dass ich auf Kerle stehe oder?“

„Nein, nein natürlich nicht. Ich bin nur etwas... überrascht. Um die Wahrheit zu sagen... ich bin auch schwul.“

Felix grinste und sagte

„Das hab ich mir schon die ganze Zeit gedacht, so wie du nach dem Sportunterricht immer auf die Schwänze der anderen schielst.“

Ich wurde ein bisschen rot, war aber auch gleichzeitig erleichtert.

„Na los, lass uns schauen was dein Alter noch so alles hier drin versteckt.“

Felix nahm die restlichen DVD's und Hefte aus der Kiste. Doch was sich darunter verbarg verschlug uns beiden fast den Atem. Am Boden der Truhe lagen einige Sextoys sowie Gleitgel und Kondome. Felix griff nach einem großen weißen Dildo und hob ihn in die Luft.

„Wow, was für ein Teil. Hast du geahnt, dass dein Vater auf so ein Zeug steht?“

Ich schüttlte energisch den Kopf. Allein der Gedanke, dass mein Dad dieses Teil schon einmal in seinem Arsch stecken hatte machte meinen Schwanz steinhart. Ich hatte nur eine dünne Sporthose an, so dass die Beule deutlich sichtbar war, ich versuchte sie verzweifelt mit meinen Händen vor Felix zu verstecken.

„He Alter, du brauchst deine Latte nicht vor mir zu verstecken. Mich macht das Zeug hier auch ganz schön scharf.“

Felix deutete auf seine Jeanshose, in der sich ebenfalls eine große Beule befand. Danach legte er eine Hand auf meinen Oberschenkel und fragte

„Hast du schon mal einen Dildo benutzt?“

„Nein... und du?“

„Ja schon, aber keinen so großen. Ich würde ja gerne mal wissen, wie sich das anfühlt. Du nicht auch?“

„Oh ja...“

Felix sah mich erneut mit seinem fesselnden Blick an und küsste mich. Zuerst war ich verunsichert, doch dann erwiderte ich den Kuss. Schnell entledigten wir uns unserer Klamotten. Ich lebte mich ausgestreckt über das Bett und Felix fing an meinen Körper von oben bis unten mit seinen Lippen und seiner Zunge zu erforschen. Als er an meinem Schwanz angekommen war schloss ich meine Augen und genoss, wie er mit seinen Lippen fest meine Eichel umschloss. Ich stellte fest, dass Felix mindestens so gut darin war, wie sein Vater Andreas. Während Felix meinen Schwanz lutschte, spielte er mit seinem Zeigefinger an meinem Loch. Als er damit in mir eindrang stöhnte ich auf

„Ja, du machst mich so scharf Felix!“

Als ich merkte, dass Felix meinen Schwanz aus seinem Mund genommen hatte, öffnete ich wieder die Augen. Felix kramte in der Spielzeugkiste meines Dad's und nahm einen schwarzen Dildo hervor, der nicht annähernd so groß war, wie der weiße, den er eben in der Hand hatte.

„Ich glaube es ist besser, wenn wir deinem Arsch nicht gleich zu viel zumuten.“

Ich nickte.

Felix spuckte auf den schwarzen Dildo und verrieb seine Spucke darauf. Danach drückte er ihn gegen meine Rosette. Leichter als gedacht flutschte er hinein. Ich stöhnte während Felix den Dildo in mir versenkte und sich seinen Luststab massierte. Nachdem er mich eine weile mit dem Dildo gefickt hatte legte er sich neben mich und wir gaben uns einem leidenschaftlichen Kuss hin.

„Na bist du jetzt bereit für Daddys größtes Spielzeug?“

„Ja und wie.“

Erneut küssten wir uns.

Wir standen auf. Felix befestigte den weißen Dildo auf dem Laminatboden, da dieser mit einem Saugnapf ausgestattet war. Danach schmierte er etwas Gleitgel auf den Dildo und anschließend auf meinem Arschloch. Er hielt meine Hände fest, während ich in die Hocke ging und mich auf den Dildo setzte. Ich stöhnte, während sich der Dildo in meine Fotze zwängte. Die Situation an sich war ja schon geil genug, aber der Gedanke, dass es Dads Dildos waren, die ich da benutzte machte mich noch ein ganzes Stück schärfer. Gierig schluckte mein Loch den Gummi-Schwanz. Felix stellte sich in der Zwischenzeit neben mich und hielt mir seinen Penis vors Gesicht.

„Komm Patrick! Lutsch meinen Schwanz!“

Gierig stopfte ich mir seinen Kolben in den Mund. Er hielt meinen Kopf mit seinen Händen fest und fickte mein Maul, während ich mich mit Dads Dildo fickte. Es war unbeschreiblich geil, beide Löcher gleichzeitig gestopft zu bekommen! Ich habe keine Ahnung, wie lange wir so weiter machten, die Zeit schien still zu stehen. Irgendwann stöhnte Felix

„Alter! Ich spritze gleich in deinem Maul ab!“

Kaum hatte Felix die Worte gesprochen flutete er meinen Mund mit seiner heißen Soße. Es schmeckte herb, aber sehr geil. Ich versuchte alles zu schlucken, doch an meinen Mundwinkeln lief etwas davon heraus. Nachdem Felix seinen Schwanz aus meinem Mund gezogen hatte wischte ich mir mit meinem Handgelenk das übrige Sperma von den Mundwinkeln und leckte es auf, während ich meine Latte wichste und immer noch auf Dads Dildo ritt.

„Oh Fuck! Ich komme!“

In hohem Bogen spritzte der Saft aus meinem Schwanz und landete auf dem Boden vor Dads Bett. Felix kniete sich zu mir runter und küsste mich wild. In diesem Moment hörten wir etwas, was unser Herz in die nicht vorhandene Hose rutschen ließ:

„Patrick? Felix? Wo seid ihr Jungs?“

Panik erfasste uns. So schnell wir konnten zogen wir uns unsere Kleider an und räumten die Kiste wieder ein. Ich hatte allerdings große mühe, den weißen Dildo wieder vom Boden abzubekommen.

„Scheiße Felix, ich krieg ihn nicht ab! Schnell stell die Kiste in den Schrank und mach ihn zu!“

Dads rufe kamen näher.

Als ich den Dildo endlich abbekommen hatte, rollte ich ihn einfach unter Dads Bett. Da sah ich, dass Felix vergessen hatte den schwarzen Dildo in die Kiste zu räumen. Ich nahm ihn und warf auch diesen schnell unters Bett. Um meinen Spermafleck aufzuwischen blieb keine Zeit. Wir rasten zur Tür und öffneten sie, da stand uns auch schon mein Dad gegenüber!

„Nanu? Was macht ihr denn in meinem Zimmer?“

„Wir haben Batterien gesucht.“ antwortete Felix hastig.

„Batterien? Ich habe leider keine mehr.“

„Kein Problem Dad. Wir gehen dann mal wieder in mein Zimmer.“

Hastig und ohne meinen Dad nochmals anzusehen gingen wir zurück in mein Zimmer. Verdammt war das knapp!

FORTSETZUNG FOLGT . . . .

Mehr von
FreeBird

Kommentare

GeilerWichser : Hätte gerne auch mal was gelesen wie Andreas Keller seine Söhne fickt oder gefickt wird...

Derzeit können wir keine neuen Kommentare aufnehmen. Wir arbeiten daran, diese Funktion in Kürze wieder zur Verfügung stellen zu können.

Leser mochten auch...

Kolossale Begegnungen

Ich bin Ben, 28, lebe in Berlin und bin sexsüchtig. Auf einer speziell für mich organisierten Sexparty, bei der ich die Wahl zwischen verschiedenen Männern habe genieße ich einen Dreier.

Im Dienste der Kunst

Das erste Mal, dass ich mit einem Mann Sex hatte, geschah sozusagen im Dienste der hohen Kunst. Ja, wirklich. Ich hatte überhaupt nicht vor, mich jemals in dieser Richtung zu betätigen - bis es zu diesem einen Treffen im Theater kam!

Dreier mit Freunden

Marcels Eltern sind verreist und er lädt einen schwulen Freund zu sich ein. Als dieser Marcels Porno-DVD entdeckt sind beide nicht mehr zu halten. Später kommt Alex, eigentlich ein hetero hinzu und es kommt zu einem Dreier.

Von Fremden in der Sauna gefickt

Benny und Ingo sind schon sehr lange zusammen und haben in der Sauna Sex, wenn Leute zusehen - doch Benny will mehr und verbindet Ingo die Augen, damit er auch von einem anderen Typen gefickt werden kann.