Vom Vater meines Freundes gefickt - Teil 2

Vom Vater meines Freundes gefickt

Ich verließ das Schlafzimmer und ging in Benjamins Zimmer. Er war nicht da, schlief wohl tatsächlich noch auf der Couch. Ich legte mich in das Bett, ich hatte hier schon oft übernachtet. Mein Hintern fühlte sich nun irgendwie leer an und meine Latte war immer noch hart, ich wichste sie mir und spritzte in das Handtuch, dann schlief ich ein.

Eine tiefe Stimme weckte mich aus dem Schlaf. Es war Benjamins Vater. "Benjamin holt Brötchen, wir haben also ne Viertelstunde." Er drehte mich auf den Bauch und schon war er über mir und ich spürte seinen glitschigen Schwanz an meiner Arschspalte, offensichtlich hatte er ihn mit irgendetwas feuchtem eingerieben. Ich sagte nichts erwartete das Eindringen des Männerschwanzes in mein Loch. Herr Koenig verschwendete keine Zeit, er nahm mich hart, mit kräftigen Stößen.

Als er meinen Arsch wenige Minuten später besamte spritzte ich auch meine Ladung ins Laken. Er lag noch auf mir und sein Schwanz zuckte in mir, als sagte er. "Hast ne geile Boyfotze. Komm am Mittwoch Abend um 19 Uhr vorbei, dann ist Benjamin nicht da." Ich wusste das Benjamin von Mittwoch bis Sonntag mit seinem Fußballverein unterwegs war und nickte. Herr Koenig erhob sich und sein fetter Schwanz flutschte aus meinem Hintern.

Am folgenden Mittwoch stand ich natürlich pünktlich bereit und blieb mehrere Stunden dort und Herrn Koenig fickte mich dreimal, einmal kam er in meinem Mund zweimal in meinem Hintern. Ich erwartete eigentlich, dass er mich für den nächsten Tag wieder einladen würde, da Benjamin ja noch mehrere Tage weg blieb. Aber er schickte mich dann ohne erneute Einladung nach Hause. An der Hautür fragte ich, ob ich morgen wiederkommen dürfte. Er schüttelte den Kopf. "Nein habe morgen schon eine Verabredung. Wir sehen uns ein andernmal."

Ich ging nach Hause und fragte mich was er wohl vor hatte. Am nächsten Tag war ich etwas mißmutig drauf. Ich hatte total Lust wieder gefickt zu werden. Ich konnte aus dem Fenster das Haus der Koenigs sehen. Und als ich am späten Nachmittag gerade zufällig hinübersah, bemerkte ich einen Jungen der gerade sein Fahrrad abstellte und dann zur Haustür ging. Kurz darauf öffnete Benjamins Vater die Tür und der Junge trat ein.

Ich wollte wissen was da läuft, auch wenn ich es mir bereits denken konnte. Ich schlich hinüber, ich wusste von Benjamin wo der Ersatzschlüssel aufbewahrt wurde und öffnete leise die Tür. Es war still im Haus, dann hörte ich leise Stimmen von oben. Ich schlich die Treppe hinauf. Die Stimmen kamen aus dem Schlafzimmer. Als ich näher trat, sah ich das die Tür fast ganz offen stand. Der Junge kniete auf allen vieren und hinter ihm kniete Benjamins Vater, sein dicker Schwanz steckte schon halb im Arsch des Jungen. Ich kannte den Jungen nicht, aber hatte ihn schon mal in der Schule gesehen. Er war schlank und hatte dunkelblonde, krause Haare.

"Bitte langsam ...", sagte der Junge.

"Stell dich nicht so an Bursche", sagte Herr Koenig. "Ist doch nicht dein erstes Mal!"

"Hatte vorher nur einen drin und der war nicht so groß", jammerte der Junge.

"Ich weiß, nur das Schwengelchen von deinem jungen Freund. Dein kleiner Apfelpo bekommt nun einen ordentliche Fick von einem echten Männerschwanz!" Er legte seine kräftigen Hände auf die Hüfte des Jungen und schob seinen Schwanz noch tiefer rein. Der Junge stöhnte.

"Ja fick mich du Macho-Hengst!", stöhnte der Junge und seine Hände verkrampften sich im Kopfkissen.

"So will ich das hören!", sagte Herr Koenig und begann den Jungen mit regelmässigen Stössen zu ficken. Es machte mich total an zu sehen, wie dieser breite, kräftige Kerl den schmalen Jungen fickte. Wie sein dicker Schwanz im Arsch des Jungen aus- und einglitt. Gleichzeitig war ich auch etwas eifersüchtig, zu gerne wäre ich an der Stelle des Jungen gewesen. Der Junge stöhnte und ließ sich nun willig benutzen, ertrug jeden harten Stoß der sein unerfahrenes Loch weitete. Lukas beugte sich nach vorne. "Willst du meinen Ficksahne Junge? Meinen Männersaft in deinem Arsch?"

"Ja gibs mir!", keuchte der Junge. "Fick mich Daddy!"

Lukas stieß noch einmal hart zu. Ich stellte mir vor wie nun sein Samen tief in dem Jungen aus seinem Schwanz spritzte und knetete meinen Steifen in der Jeans. Dann zog Lukas seinen Schwanz aus dem durchgefickten Jungenloch, er triefte von Sperma und auch aus dem Loch tropfte sein Samen.

Der Junge war völlig erschöpft und sackte auf dem Bett zusammen. Herr Koenig gab ihm einen Klaps auf den runden Po. "Auf Junge! Nächste Woche gleiche Zeit darfst du dir den nächsten Fick abholen." Der Junge erhob sich langsam. Ich schlich schnell zur Treppe und hinunter. Während ich die Haustür leise schloß hörte ich wie die Dusche ansprang.

Am folgenden Tag erhielt ich eine SMS von Lukas und kurze Zeit später spürte ich wieder seinen dicken Schwanz in mir. Meine Entjungferung ist nun über ein Jahr her, aber Benjamins Vater fickt mich immer noch regelmässig und hat meinen Arsch nun schon unzählige Male benutzt und besamt.

Mehr von
Anonymous

Diese Story wurde anonym eingereicht, daher gibt es keine weiteren Stories von diesem Autor.

Kommentare

Roman: Bisschen heikel wenn des Alters
zuinkognito: geile sau, ich hate mal nen 14j
inkognito: Ich haette gerne so einen Jungen Freund ab 17

Derzeit können wir keine neuen Kommentare aufnehmen. Wir arbeiten daran, diese Funktion in Kürze wieder zur Verfügung stellen zu können.

Leser mochten auch...

Mit dem Bus zur Schule

Wenn man im Bus fährt und der voll ist, kommt man oft mehr in Kontakt mit anderen, als einem lieb ist. Was aber ist, wenn man in Kontakt kommen will?

Fickopfer - Teil 2

Nach einer kurzen Nacht wache ich im Sexkeller auf und werde zur Einführung nochmal von den beiden Entführern durchgenommen, in einer neuen Position festgebunden und erneut von mehreren Männern ordentlich durchgefickt - auch mein Mund soll sich an Schwänze gewöhnen.

Bora-Bora - Kapitel 2

Dieser Arzt ist sehr merkwürdig. Eine Untersuchung dieser Art, wie er sie an meinem Bruder Robert vornimmt, habe ich noch nie gesehen. Es wird so schlimm, dass ich meinem Bruder helfen will. Das hätte ich nicht tun sollen.

Gut eingeritten 5

Da wir gemeinsam in den Urlaub fahren wollen müssen wir auch noch Brents Cousin Jamie mitnehmen. Doch die Zeit bis zum Abflug wird mit ihm doch deutlich interessanter als erwartet, immerhin ist er (noch) Jungfrau.