Von Fremden in der Sauna benutzt

Ich war mit meinen Eltern im Urlaub. Das Hotel in dem wir wohnten war ziemlich teuer und luxuriös, aber auch weit abgelegen von allem. Nach den ersten paar Tagen hatte ich genug vom Pool und in der Sonne herumliegen. Das Hotel bot auch eine große Saunalandschaft, sogar mit weitläufigen Außenbereich.

Ich war damals 16 und war noch nie in einer Sauna gewesen, aus lauter Langeweile beschloß ich die Sauna mal auszuprobieren. Meine Eltern hatten daran natürlich kein Interesse die würden sich nie vor Fremden ausziehen. Auch für mich war es ungewohnt ganz nackt vor Fremden zu sein. Klar nach dem Fußballtraining in der Dusche war ich nackt mit den anderen Jungs aber das war was anderes.

Als ich die Sauna betrat hatte ich daher das Handtuch eng um meine Hüfte gewickelt. Der Aufenthalts- bzw. Entspannungsraum war ziemlich leer. Ein Pärchen lag nebeneinander und unterhielt sich leise. Ein älterer Mann kam mir entgegen und ging in die 90° Sauna.

Ich war etwas enttäuscht. Ich hatte insgeheim gehofft mir ein paar Schwänze von anderen Männern ansehen zu können, aber bisher war nichts zu sehen was mich reizte. Ich sah durch das Fenster in die 90° Sauna, dort saßen der alte Mann und eine ebenso alte Frau. In der 50° Sauna lagen zwei ältere Frauen, aber ich traute mich nicht da hinein zu gehen, dann hätte ich ja mein Handtuch abnehmen müssen.

Stattdessen ging ich den Außenbereich der bot einen kleinen Eiswasserteich (in dem tatsächlich trotz der Sonne Eis schwamm, offensichtlich wurde es vom Personal nachgefüllt) und mehrere Liegeplätze die teilweise durch Hecken voneinander getrennt wurden. Im hinteren Bereich war noch eine Holzhütte. Neugierig ging ich dort hinüber und schaute durch das kleine Fenster in der Holztür hinein, konnte aber nichts erkennen. Ich öffnete die Tür.

Ich betrat einen kleinen Raum, eine Glastür führte in eine weitere 90° Sauna, sie schien leer zu sein, allerdings war es ziemlich dämmrig dort drinnen und ich ging nicht hinein. Stattdessen verließ ich die Hütte wieder und schlenderte durch den Außenbereich. Als ich um eine Hecke bog sah ich auf einer Liege einen Mann liegen. Ein Araber oder Türke, vermutete ich. Er hatte bräunliche Haut, war dicht behaart auf der Brust und für einen Südländer recht groß, jedenfalls größer als ich mit meinen 178cm. Er lag nackt auf dem Handtuch das er über die Liege gebreitet hatte. Der Mann war muskulös, hatte aber auch etwas Speck auf den Rippen.

Er bemerkte meinen musternden Blick. Ich war vielleicht fünf Meter entfernt. Während er mich ansah glitt seine Hand hinunter und er begann seinen Schwanz und seine dicken behaarten Eier zu kneten. Ich guckte wie erstarrt zu während sein Schwanz immer größer wurde, verdammt groß! Langsam wichste er sich weiter seinen Schwanz und beobachtete mich mit seinen dunklen Augen.

Der Anblick war so geil, ich war erregt aber auch ängstlich. Der Südländer hob die Hand und winkte mich heran. Ich zögerte nur eine Sekunde dann ging ich zu ihm und blieb neben der Liege stehen. Mein Blick war von dem dicken Araberschwanz ganz gefangen. Aus der großen Eichel lief sein Vorsamen in reichlichen Mengen. Er verteilte ihn auf seiner Latte und wichste sich sein Teil weiter mit der rechten Hand.

Der Mann ergriff meinen Arm mit der anderen Hand und zog mich runter, bis ich neben der Liege kniete. Er nickte mit dem Kinn in Richtung seines Schwanzes. Als ich nicht sofort reagierte packte er mich am Hinterkopf und drückte meinen Kopf auf seinen Schwanz. Er sagte irgendetwas, in einer Sprache die nach arabisch klang. Seine dicke Eichel stieß an meinen Mund. Ich roch seinen Schweiß und den männlich herben Geruch. Er gab mir einen Klaps auf den Hinterkopf. Sein Schwanz stieß an meine Lippen und ich öffnete meinen Mund.

Der Araber sagte irgendwas und zog meinen Kopf von seinem Schwanz. Er stand auf, schlang sich sein Handtuch um die Hüfte und deutete mir ihm zu folgen. Auch ich band mir das Handtuch wieder um. Er führte mich zu der kleinen Hütte und öffnete die Tür. Als wir eingetreten waren schloss er die Tür wieder und ließ sein Handtuch fallen. Er hatte immer noch einen gewaltigen Ständer! Mit einem Ruck riß er mir das Handtuch runter und griff mir an den Arsch. Er drehte mich zur Wand und spuckte sich in die Hand.

Ich spürte wie seine Hand zwischen meine Arschbacken glitt. Sein feuchten Finger fanden mein Loch. Ich schluckte. Natürlich wusste ich was er wollte. Wollte ich das auch? Mir blieb keine Zeit darüber nachzudenken. Erneut spuckte der Araber sich in die Hand und schmierte sich seinen Riemen ein. Schon spürte ich seinen feuchten Fickprügel zwischen meinen Arschbacken.

Ich stöhnte als sein Schwanz an mein Loch stieß. Der Araber legte mir eine Hand auf den Mund. Seine Eichel flutschte in mich. Langsam aber unaufhaltsam schob er nun seinen Schwanz in meinen Hintern. Er stöhnte dabei und sagte wieder etwas auf arabisch. Als sein Schwanz ganz in mir steckte grunzte er zufrieden und begann mich zu ficken.

Gnadenlos trieb er seinen Fickschwanz immer wieder tief in mich. Zuerst hatte ich Schmerzen, doch nach ein paar Minuten wich der Schmerz der Lust und mein Schwanz richtete sich auf. Der Araber flüsterte mir etwas ins Ohr, während er mich unablässig weiter fickte. Dann stöhnte er plötzlich laut, stieß seinen Schwanz noch einmal tief in meinen Hintern. Ich wusste, dass er nun seinen weißen Samen in mich spritzt.

Schwer atmend verharrte der Mann noch ca. eine Minute so, sein Schwanz wurde in mir schlaff. Dann zog er ihn raus und hob sein Handtuch auf. Er sagte irgendetwas und grinste, dann verließ er die Hütte.

Ich schob die Hand zwischen meine Backen. Sie war voller Sperma. Der Mann musste eine riesige Ladung in mir abgespritzt haben, die nun aus meinem gefickten Loch quoll. Plötzlich ging die Glastür zur Sauna auf. Der dicke Mann der vorhin mit der Frau gesprochen hatte grinste mich an. Er musste uns die ganze Zeit beobachtet haben. Er hatte einen Ständer.

Er kam schnell näher und drückte mich an die Wand. Im nächsten Augenblick flutschte seine Schwanz schon in mein eben erst entjungfertes Poloch. Einerseits ekelte mich der Typ an, andererseits blieb mein eigener Ständer aufrecht da die Situation mich erregte. Der Mann fickte mich hastig mit schnellen Stößen und kam nach kurzer Zeit. Er atmetete hastig während sein zuckender Schwanz seine Ladung in meinen Darm entlud.

Kaum war er fertig machte der Mann sich schnell davon. Mein Schwanz war prall und hart vor Geilheit. Ich sah mich um. In der Sauna stand noch jemand, dicht an der Tür und sah mich an. Es war ein jüngerer weißer Typ mit blonden kurzen Haaren. Vermutlich so um die zwanzig. Er war er schlank, hatte aber breite Schultern und er hatte einen dicken Ständer. Ich winkte ihn heran und drehte mich wieder zur Wand.

Der junge Typ kam näher. Ohne mich anzufassen schob er seinen Schwanz in meinen durchgefickten Arsch. Vielleicht war eher hetero und es war ihm zu "schwul" mich dabei anzufassen. Als er in mich eindrang spürte ich es deutlich, denn sein Schwanz war sogar noch dicker als der von dem Araber. Er atmetete laut, während er mich fickte. Schließlich packte er mich an den Hüften und stieß noch kräftiger zu.

Der blonde Typ nagelte mich ausgiebig. Schließlich umschlang er mich mit den Armen und fickte mich, eng an meinen Rücken gerückt, weiter. Schließlich wanderte seine Hand hinunter zu meinem Schwanz und er begann ihn zu wichsen. Das Gefühl von fremder Hand gewichst zu werden und gleichzeitig gefickt zu werden war einfach zu geil. Ich kam und spritzte meine Ladung gegen die Hüttenwand. "Ja ...", sagte der junge Kerl und sein Fickriemen wurde noch praller in mir während er seinen Samen in mich ergoß.

Nachdem er seine Sacksahne in mich gespritzt hatte, blieb er in der Position während sein Atem sich langsam beruhigte. Ich rührte mich nicht. "Du bist auch aus Deutschland oder? Mann war das geil!", sagte er. "Ja ...", sagte ich.

"Selbst als der fette Kerl dich gefickt hat, sah es geil aus. Du hast einen geilen Körper ... ein richtig geiler Boy... bin aber eigentlich nicht schwul oder so ..."

"War das erste Mal für mich ...", sagte ich.

"Echt? Das erste Mal Sex in der Sauna?"

"Das erste Mal überhaupt ...", erwiderte ich.

"Dann war ich dein dritter Ficker?", er grinste. "Ich muss los. Lust nachher auf mein Zimmer zu kommen? Hätte Bock auf eine weitere Runde poppen ..."

"Klar", sagte ich. Der Typ wandte sich zur Tür, dann drehte er sich nochmal um, zog meinen Kopf heran und küsste mich schüchtern, halb auf den Mund, halb auf die Wange. "Bis nachher", sagte er. Ich konnte es kaum abwarten.

Mehr von
Anonymous

Diese Story wurde anonym eingereicht, daher gibt es keine weiteren Stories von diesem Autor.

Kommentare

Michael: Geile Story aber es wäre besser wenn man die stellen wo gefickt wird ausführlicher, weitschweifiger erzählt hätte mit viel Gefühl und Zärtlichkeit.
Waldi: Hei, so eine zweite heisse Fickrunde vor der Tür, da wäre ich nicht zu halten. Ich brauche dringend Schwänze. Es können auch mehrere gleichzeitig sein. Geil einen Kolben hinten und einen vorne, und dann gleichzeitig die Säfte abkriegen, schlucken und abgefüllt werden.
Peter: möchte wissen was da auf dem Zimmer noch los ging, würde auch gern mich hinlegen und durchficken lassen.
Rocco: Man , so will ich auch mal gefickt werden.

Derzeit können wir keine neuen Kommentare aufnehmen. Wir arbeiten daran, diese Funktion in Kürze wieder zur Verfügung stellen zu können.

Leser mochten auch...

Mit dem Bus zur Schule

Wenn man im Bus fährt und der voll ist, kommt man oft mehr in Kontakt mit anderen, als einem lieb ist. Was aber ist, wenn man in Kontakt kommen will?

Fickopfer - Teil 2

Nach einer kurzen Nacht wache ich im Sexkeller auf und werde zur Einführung nochmal von den beiden Entführern durchgenommen, in einer neuen Position festgebunden und erneut von mehreren Männern ordentlich durchgefickt - auch mein Mund soll sich an Schwänze gewöhnen.

Bora-Bora - Kapitel 2

Dieser Arzt ist sehr merkwürdig. Eine Untersuchung dieser Art, wie er sie an meinem Bruder Robert vornimmt, habe ich noch nie gesehen. Es wird so schlimm, dass ich meinem Bruder helfen will. Das hätte ich nicht tun sollen.

Gut eingeritten 5

Da wir gemeinsam in den Urlaub fahren wollen müssen wir auch noch Brents Cousin Jamie mitnehmen. Doch die Zeit bis zum Abflug wird mit ihm doch deutlich interessanter als erwartet, immerhin ist er (noch) Jungfrau.